Unsere Mission - Career Center der Universität Salzburg

Definition des Begriffs "Karriere":

Karriere: [gall.-lat.-provenzal.-fr.; “Rennbahn; Laufbahn”] die;

  1. schnellste Gangart des Pferdes.
  2. [bedeutende, erfolgreiche] Laufbahn.

(Quelle: Duden)

Das Career Center verleiht Ihnen als Studierende das Rüstzeug zu einem erfolgreichen Übertritt vom Studium in das Berufsleben. Neben der Vermittlung von außerfachlichen Qualifikationen und „Soft Skills“ räumen wir der Bewusstseinsbildung und der Betonung Ihrer Eigenverantwortung einen hohen Stellenwert ein und definieren vier strategische Ziele.

I.
Das Career Center versteht sich als Serviceeinrichtung, das Studierende und AbsolventInnen bestmöglich im Übergang vom Studium in den Beruf unterstützt.

II.
Das Career Center steht in engem Kontakt mit den AkteurInnen am Arbeitsmarkt, mit Wirtschaftsunternehmen, der öffentlichen Verwaltung, Interessensvertretungen, Non-Profit-Organisationen, etc. und initiiert deren Vernetzung mit der Universität und Ihren Fächern.

III.
Das Career Center begleitet den Reflexionsprozess zur Berufsfindung, stellt seine Angebote zur Zusatz- und Weiterqualifizierung zur Verfügung und stärkt damit die Berufsfähigkeit der AbsolventInnen.

IV.
Studierende können die Angebote des Career Centers eigenverantwortlich in allen Phasen des Studiums in Anspruch nehmen. Der Webauftritt des Career Centers informiert über die wachsende Angebotspalette und erfüllt eine Brückenfunktion zwischen Universität und Arbeitswelt.

Unsere Zielsetzung – Career Service der LMU München

Im "Münchner Modell" von Student und Arbeitsmarkt ist es sehr frühzeitig und nachhaltig gelungen, die aus dem angelsächsischen Bereich stammende Institution des Career Service auf eine deutsche Universität zu übertragen und weiterzuentwickeln. Im Lichte der Anforderungen der modernen Arbeitswelt zeigen sich die Vorteile einer an den Ideen Wilhelm von Humboldts orientierten wissenschaftlichen Ausbildung: ein theoretisches, breit angelegtes und unverschultes Studium bietet besondere Chancen zur Entwicklung von Selbstständigkeit, zum Denken in Zusammenhängen und zur Kreativität. Diese Schlüsselqualifikationen werden beruflich weiter an Bedeutung gewinnen.

 

Studierende sollten:

  • sich frühzeitig und breit über den Arbeitsmarkt informieren, auch über "Quereinstiege" in studienfremde Tätigkeiten
  • beruflich allgemein verwertbare Zusatzqualifikationen erwerben
  • Praktika bei unterschiedlichen Arbeitgebern absolvieren, auch in mittelständischen Betrieben, in fachfremden Tätigkeitsbereichen und im Ausland,
  • das Bewerben trainieren
  • und last but not least: Schlüsselqualifikationen durch ein engagiertes Fachstudium entwickeln.

Die Universität sollte:

  • ihren Studierenden bei der Vorbereitung eines flexiblen Berufseinstiegs helfen. Viele dieser Hilfen lassen sich effizienter in einer zentralen Einrichtung wie Student und Arbeitsmarkt organisieren und gemäß den Anforderungen des Arbeitsmarktes weiterentwickeln. Aber auch die Departments sollten mit fachspezifischen Angeboten beitragen.

Arbeitgeber sollten:

  • Studierenden schon während des Studiums an sich heranführen. Das geschieht am besten durch qualifizierte Praktika, in denen die Studierenden zeigen können, was in ihnen steckt.